Madjid Rahnavardkar

Der 1943 in Teheran geborene Maler Madjid Rahnavardkar entstammt einer bedeutenden Künstlerfamilie. Schon mit 16 Jahren heimste Madjid mit dem persisch-französischen Preis RASI für Malerei seine erste Auszeichnung ein. Während seines Studiums an der Akademie von Zöllner und Huber in München vertiefte er seine malerischen Kenntnisse und Fertigkeiten. Im Anschluss blieb er für 25 Jahre in der bayrischen Hauptstadt.

Madjids Werke leben von ihrer faszinierenden Vitalität und Dynamik. Wie kein zweiter beherrscht er das Spiel mit den Farben, die er in kräftigen Pinselstrichen aufträgt und sie trotz der zuweilen scharfen Kontraste zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügt. Besonders in seinen Landschaftsbildern ist ein impressionistischer Einschlag unverkennbar.

 

Diese zeichnen sich zudem durch eine plastische Räumlichkeit und ein virtuoses Licht- und Schattenspiel aus und gehören zu dem Besten, was der zeitgenössische Impressionismus zu bieten hat. 

Madjid, der vorzugsweise mit Öl- und Acrylfarben auf Leinwand arbeitet, lebt abwechselnd in Norddeutschland und auf Mallorca. Seine Werke befinden sich in vielen bedeutenden Kunstsammlungen in Europa, Amerika und Asien.