Heinz Schölnhammer

Heinz Schölnhammer wurde 1940 in Wien geboren, wo er auch sein Kunststudium absolvierte. Anschließende Studienreisen in Österreich, Deutschland, Holland und Italien erweiterten den künstlerischen Wirkungskreis und förderten seine Kontakte zu bedeutenden Künstlern.

Schölnhammer zählt heute in Kunstkreisen zu den beliebtesten Malern der gegenständlichen Kunst. Er ist ein Träumer mit Pinsel und Farbe.

Eine präzise stilistische Definition des Künstlers ist schwierig und würde auch nicht im Sinne des Malers liegen. Heute tendiert der Künstler immer deutlicher zum neuen Realismus (Hyperrealismus), jener Stilrichtung, die zu den qualitativ schwierigsten in der Malkunst zählt. Schölhammers scheinbarer Naturalismus verbirgt ein ausgereiftes Kulturwissen und man entdeckt einen Künstler mit ausgeprägter Persönlichkeit. Ein typisches Merkmal des Künstlers sind seine Farben, mit seiner perfekten Chromatik gewinnt er dem Licht, wie dem Schatten ein Höchstmaß an Ausdruckskraft ab.

 

 

Realistische Maltraditionen werden durch gegenwärtige Aufgabenstellungen und Visionen immer wieder belebt. Gegenständliche Kunst ist ein Gleichnis des Zusammenspiels von Geist und Materie. Die Sehnsucht nach einem harmonischen Weltbild wurde zum Leitmotiv und Streben dieses Künstlers. Es ist daher die Begeisterung für eine Malerei, die das Schöne und Ausgewogene in den Mittelpunkt stellt, eine ständige Herausforderung die den Lebens- und Schaffensweg des Künstlers begleitet. Die Thematik seiner Kunstwerke ist immer wieder ein Versuch dem Gegenständlichen das ungreifbare, weite Feld einer romantischen Atmosphäre gegenüber zu stellen.

In seinen Bildern teilt der Künstler seinem Beschauer Lebensfreude, romantische Atmosphäre in unmittelbarer Weise mit.